Heraus

Heraus aus dem Kopf – im Idealfall durch praktische Wiederholungen

Ohne Wiederholungen ist (fast) alles nicht erinnerbar! Das wussten schon die alten Römer: Repetitio est mater studiorum. = Wiederholen ist die Mutter des Lernens. Das In-den-Kopf-hinein-Gelernte muss demonstriert werden können, denn erfolgreiches Lernen bedeutet erlebbare Verhaltens-Änderung.

Die besten / wirkungsvollsten Wiederholungen sind diejenigen, die wir kaum als solche spüren: die praktischen Anwendungen! Nur deshalb können wir Erwachsene ‘noch immer’ lesen und schreiben …

Die praktischen Wiederholungen sollten möglichst umgehend nach dem Einprägen der Lerninhalte passieren. – Stellen Sie sich bitte einmal vor, Sie nehmen an einem Seminar teil, um die Handhabung eines für Sie neuen PC-Grafikprogramms zu erlernen, aber erst drei Monate später haben Sie Gelegenheit, Ihr (‚damals‘) erworbenes Wissen praktisch anzuwenden. Woran werden Sie sich dann noch erinnern können? Vielleicht daran, dass Sie einmal an einem entsprechenden Seminar teilgenommen hatten …


Heraus aus dem Kopf – ersatzweise mit Hilfe von Lernkarten

Die zweitbeste Art der Wiederholung ist die mit Hilfe von Lernkarten – am besten in Verbindung mit der Lernkartei / der Lernbox nach Sebastian Leitner.

Die Lernkarten-Idee basiert auf dem Frage- / Antwort-Prinzip: Auf der Vorderseite jeder Lernkarte befindet sich eine Frage, auf der jeweiligen Rückseite die Antwort.

Lernkarten - individuell gestaltet

zwei Lernkarten-Muster

 

Vorteile des Wiederholungs-Lernens mit Hilfe solcher Frage- / Antwort-Kombinationen:

    • Anhand von Fragen können Sie herausfinden, an welche Inhalte Sie sich erinnern bzw. an welche (noch) nicht. – Im Gegensatz dazu hat man auch nach dem wiederholten Lesen von Büchern bzw. eigenen Aufzeichnungen noch keine Gewissheit, ob man die betreffenden Inhalte wirklich schon reproduzieren kann.
    • Beim Wiederholungs-Lernen mit Lernkarten können Sie diejenigen aussortieren, deren Inhalte Sie bereits beherrschen. – Der größer werdenden Stapel der gewussten Lernkarten bzw. der kleiner werdende Stapel der (noch) nicht gewussten Lernkarten fördern die Lernmotivation.
    • Sie können sich auf das Wiederholen derjenigen Lerninhalte konzentrieren / beschränken, deren Inhalte Sie noch nicht beherrschen. Das erspart Ihnen Zeit und unnötigen Lernaufwand!

Eine noch umfassendere Darstellung der genialen Lernkarten-Idee:

 

Erst recht bei Lernen mit Zeitdruck …

Mit Hilfe der Software memoCARD ist es möglich, sogar bei großem Zeitdruck die relevanten Fakten in Lernkarten-Form zu übertragen:

ruckzuck-LK-Frageseite

Selbst für ‚Hochdruck‘-Lerner ist das Wiederholungs-Lernen mit Hilfe selbst erstellter Lernkarten rationeller / zeit-ökonomischer!

Hier die Anleitung, wie Sie große Mengen von Lerninhalten ruckzuck leichter lernbar machen. – Die Lernkarten-Software memoCARD ist auch für solche Lern-Situationen eine großartige Hilfe!

Sofern Sie sich einer Lern-Arbeitsgemeinschaft angeschlossen haben, können Sie Ihren Lernaufwand zusätzlich reduzieren: Teilen Sie das Erstellen von Lernkarten fächer-bezogen auf und tauschen Sie die erstellten Kartensammlungen innerhalb Ihrer Arbeitsgemeinschaft. – Jedes Mitglied der Arbeitsgemeinschaft kann die erhaltenen memoCARD-Dateien sogar mit der kostenfreien Prüfversion von memoCARD öffnen und bearbeiten.

 

mögliches Missverständnis

Mitunter wird das Wiederholungs-Lernen mit Hilfe von Lernkarten als ‚Pauk-Methode‘ missverstanden. Aber so, wie man einen Hammer sinnvoll oder nicht sinnvoll nutzen kann, ist es auch beim Umgang mit Lernkarten!

Sofern Sie den Lerninhalt einer Frage / einer Lernkarte nicht gewusst hatten, sollten Sie sich überlegen, wie Sie sicherstellen, dass Sie diesen Lerninhalt beim späteren Abfragen mit großer Wahrscheinlichkeit reproduzieren können. Hierfür können Sie das Prinzip des verstehenden Lernens (Lernen in sachlichen Zusammenhängen) mit Hilfe der ‚üblichen‘ Lerntechniken oder – ersatzweise – das Prinzip des ‚kreativen Lern-Denkens‘ (mit den verschiedenen Varianten des Gedächtnistrainings) nutzen.

umfassendes eBook (PDF):

Lernkarten-eBook-k

Lernkartei

Als ‚Lernkartei‘ versteht man sowohl eine Sammlung von Lernkarten, als auch eine spezielle LernBox. Die Idee der speziellen Lernkartei / LernBox wurde von Sebastian Leitner entwickelt, um die Lerninhalte mehrfach, aber in immer größer werdenden Zeitabständen zu wiederholen. – Abbildungen zur Lernkartei / LernBox

 

YouTube-Video zur Lernkartei nach Sebastian Leitner – Grund-Idee und Handhabung:

LBox-Video-04

Empfehlung:

>>>   memoCARD   <<<<

nächste Seite: Gratis-Leistungen ->

Kurz-Beiträge auf Facebook abonnieren ->

Gedächtnistraining PLUS ->

memoPower-Shop ->