memoNews, November 2018

– für Lernende und
– für Bildungs-Profis (Lehrer, Dozenten / Trainer in der Weiterbildung)
– für Personaler /HR’ler

.

Guten Tag, liebe Leserin, lieber Leser,

das sind die Inhalte Ihrer aktuellen memoNews:

  1. Zu wie vielen Kalendertagen haben Sie bereits eine konkrete Vorstellung im Kopf?
  2. Zu welchen Kalendertagen haben Sie bereits eine konkrete Vorstellung im Kopf?
  3. Wie können Sie sich die Geburtstage von weiteren Verwandten / Freunden einprägen?
  4. Wie sieht ein Gedächtnistraining für Kalendertage aus?
  5. Wo können Sie dieses Gedächtnistraining erwerben?
    .
  6. Online-Weiterbildung à la Netflix

… sowie das Inhaltsverzeichnis der vorherigen Ausgabe

Alles Gute!

.

.

.

1.  Zu wie vielen Kalendertagen haben Sie bereits eine konkrete Vorstellung im Kopf?

  • zu 30 Kalendertagen?
  • oder zu 50?
  • oder zu 100?
  • oder sogar zu noch viel mehr Tagen?

Stellen Sie sich bitte vor, jemand sagt Ihnen, dass er am 17. Juni in Urlaub fahren wird. Wenn Ihnen dann zum Beispiel folgender Gedanke durch den Kopf schießt: „Aha, am Tag des Arbeiter-Aufstands in der DDR (1953)!“, dann werden Sie diesen Tag des Urlaubs-Beginns vermutlich länger in Ihrer Erinnerung behalten als andere Menschen, die zu diesem Kalendertag keine Vorstellung haben.

Je mehr Vorstellungen zu den Kalendertagen Sie bereits im Kopf haben, desto mehr Tages-Informationen können Sie sich ohne große Anstrengung merken.

Hier bestätigt sich wieder die allgemeine Aussage für leichteres Lernen bzw. Einprägen und Erinnern: „Je mehr Informationen Sie bereits im Kopf haben, desto leichter können Sie sich neue Informationen einprägen!“

Innerhalb meiner Audio-CD „Gedächtnistraining einfach so nebenbei …“ vergleiche ich die Menge der bereits im Kopf gespeicherten Inhalte mit einem Klettenball: Je größer der Klettenball bereits ist, desto mehr weitere Kletten-Kugeln (= Lern-Inhalte / Gedächtnis-Inhalte) können ziemlich einfach angedockt werden – selbst dann, wenn es keine sinnvollen Kombinations-Möglichkeiten gibt.

 

2.  Zu welchen Kalendertagen haben Sie bereits eine konkrete Vorstellung im Kopf?

  • Sie haben nicht nur das Datum Ihres eigenen Geburtstages im Kopf, sondern auch die Geburtstage Ihrer Eltern, Ihrer Geschwister, Ihres Partners und ggf. Ihrer Kinder und einige Ihrer Freunde. – Je größer Ihrer Familie ist, desto mehr Geburtstage könnten Sie also im Kopf haben.
  • Sofern Sie in einer katholischen Familie groß geworden sind, dann haben Sie vermutlich nicht nur Ihren eigenen Namenstag im Kopf, sondern auch die Namenstage einiger Ihrer Familienmitglieder, zum Beispiel: 19. März = Josef, 12. September = Maria, 21. Oktober = Ursula. – Der 11. November ist übrigens nicht nur der Beginn der närrischen Zeit, sondern auch Martinstag …
  • In eine ähnliche Kategorie fallen unter anderem der 6. Januar (Hl. Drei Könige), der 31. Oktober (Reformationstag), der 1. November (Allerheiligen), der 2. November (Allerseelen), der 6. Dezember (Nikolaus), der 24. Dezember (Heiligabend).
  • Sicherlich sind Ihnen beim Lesen der vorherigen Absätze auch einige weltliche / politische Kalendertage eingefallen, zum Beispiel der 1. Januar (Feiertag zum Jahresanfang), der 1. Mai (Tag der Arbeit), der 14. Juli (französischer Nationalfeiertag), der 20. Juli (Attentat auf Hitler), der 13. August (Beginn des Mauerbaus in Berlin), der 11. September (Terrorangriff in den USA), …
  • Sofern Sie ein Gartenfreund sind, dann werden Sie auch ein paar Wetter- bzw. Pflanzen-Kalendertage im Kopf haben: der 24. Juni (‚Spargel-Silvester‘ bzw. Beginn des Heckenschnitts), 27. Juni (Siebenschläfer), 4. Dezember (Barbara-Tag: Frisch geschnittene Kirschzweige ins Wasser stellen; sie blühen dann zur Weihnachtszeit.), 11. bis 15. Mai (die Eisheiligen).
    .
    Haben Sie die Namen der Eisheiligen noch in Erinnerung? Am Ende der letzten memoNews-Ausgabe hatte ich Ihnen eine kreative Merkhilfe angeboten.

.

3.  Wie können Sie sich die Geburtstage von weiteren Verwandten / Freunden einprägen?

Sie haben mindestens drei Möglichkeiten:

  • Zu den Kalendertagen, zu denen Sie bereits eine konkrete Vorstellung haben, brauchen Sie diese Vorstellung nur mit der Vorstellung von der betreffenden Person gedanklich zu verknüpfen, siehe obiges Beispiel: „Lisa hat am 2. November Geburtstag, also an Allerseelen.“
  • Sofern Sie einen Ewigen Kalender benutzen und darin auch diese zusätzlichen Geburtstage eintragen, werden Sie mit der Zeit – durch häufigeres Wahrnehmen Ihrer Eintragungen – Ihr Geburtstags-Gedächtnis erweitern.
  • Noch leichter / schneller geht das, wenn Sie jeweils ein Foto der betreffenden Personen einkleben; denn Bilder prägen sich viel besser ein als Buchstaben (Namen). – Nebeneffekt: Immer wenn Sie die Fotos sehen, neigt Ihr Gedächtnis dazu, sich an die Namen zu erinnern. So stärken Sie auch Ihr Namens-Gedächtnis.

 

4.  Wie sieht das Gedächtnistraining speziell für Kalendertage aus?

Vor ein paar Tagen habe ich einen speziellen Ewigen Kalender veröffentlicht, der die Basis eines Gedächtnistrainings für Kalendertage darstellt. Dieser Ewige Kalender hat aufgeklappt die Größe von zweimal DIN A4-quer.

Sehen Sie hier die Abbildung für den Monat Juli:.

Die Tagesfelder sind groß genug, damit Sie gut erkennbare (Gesichts-)Fotos einkleben können.

Der Ewige Kalender von memoPower enthält bereits 64 Eintragungen (Visualisierungs-Möglichkeiten) für 64 Kalendertage.

In einer zu diesem Ewigen Kalender gehörenden Lernkartei mit 366 Lernkarten-Inhalten finden Sie zu allen 366 Kalendertagen je einen Vorschlag für eine verknüpfbare Visualisierung / Vorstellung … mit mehr als 250 Grafiken.

Darüber hinaus finden Sie auf den ersten beiden Innenseiten und auf der Rückseite dieses Ewigen Kalenders hilfreiche Erklärungen / Tipps für ein wirkungsvolles Gedächtnistraining zu den Kalendertagen.

Der Ewige Kalender von memoPower ist in fünf Varianten erschienen. – Blättern Sie doch mal in den Varianten ‚Jahresverlauf‘ und ‚Kleines ZahlWortSystem‘:

Variante Jahresverlauf – der Universelle

Variante „Kleines ZahlWortSystem – für Memo-Freaks

Im Extremfall könnten Sie motiviert sein, Ihr Gedächtnis herauszufordern: Zu wie vielen Kalendertagen wollen Sie jeweils eine Visualisierungs-Möglichkeit (Anknüpfungs-Möglichkeit) im Kopf haben? 

 

5.  Wo können Sie dieses Gedächtnistraining erwerben?

Alle fünf Varianten können Sie bei amazon erwerben.

Bis zum 30. November brauchen Sie statt 29,95 EUR nur 19,95 EUR zu bezahlen! Sie sparen also 10,00 EUR.

Über die folgenden Grafiken gelangen Sie zur jeweiligen Variante auf amazon:

universell:

für Memo-Freaks:

für Familien mit Kindern:

für Blumen-Liebhaber:

für Fitness-Fans:

Könnte dieser Ewigen Kalender – in Kombination mit dem Gedächtnistraining – ein nettes Nikolaus-Geschenk-Geschenk für Sie selbst / für Ihre Familie sein oder ein ungewöhnliches Geschenk an Ihre Freunde / Bekannten? – Anlässe hierfür gibt es genügend … eben nicht nur zum Jahreswechsel.

 

6. Online-Weiterbildung à la Netflix

In der CDU gibt es Planungen, wie die Online-Weiterbildungs-Angebote gebündelt und dadurch intensiver genützt werden könnten: KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform à la Netflix

Eine hervorragende Möglichkeit, sich online auf den Ausbilderschein / AdA-Schein vorzubereiten, gibt es schon jetzt: AEVO-OnlineKurs der AEVO-Experten

 

= = =

 

Und das waren die Inhalte der vorherigen Ausgabe

  1.  Übung zum schnellen Einprägen / leichteren Erinnern
  2.  Ideen für einen Impuls-Vortrag zu ‚Gedächtnistraining‘
  3.  NEU: Vergleichs-Portal für AEVO-OnlineKurse (relevant für HR’ler / Personal-Verantwortliche)
  4.  Riechen als bestes Gehirntraining?

Hier gelangen Sie zur vorherigen memoNews-Ausgabe: memoNews, Juni-Ausgabe

 

Beste Grüße, guten Nutzen!
– Ihr Reinhold Vogt –
Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnistrainer

.

Jetzt kostenfrei die memoNews abonnieren!

Wir versprechen: Wir verschicken keinen Spam. Die Abmeldung ist jederzeit durch 1-Klick möglich!

.

weitere Service-Leistungen ->

Gedächtnistraining PLUS –>