Buch Gedächtnistraining

Es gibt zahlreiche Bücher zum Gedächtnistraining. Hier finden Sie gute Gründe, weshalb Sie unbedingt dieses kompakte Buch (nur 9,95 EUR) lesen sollten.

buch-gedaechtnistraining

Zunächst das Inhaltsverzeichnis, weiter unten finden Sie sehr viele Feedbacks / Rezensionen.

Vorwort

  • Für wen ist dieses Buch geschrieben?
  • Warum ist die Zeit reif für dieses Buch?
  • Was ist das Ziel dieses Buches?

Kapitel 1:

Ein gutes Gedächtnis nutzt

  • Warum ist ein gutes Gedächtnis auch heute noch erforderlich?
  • Müssen Sie eine Rede frei vortragen können?
  • Hat Ihr Gedächtnis überhaupt noch Platzreserven?
  • Haben sich die hier vorgestellten Methoden bereits bewährt?

Kapitel 2:

Lernen braucht Vorbedingungen

  • Was hat die größte Bedeutung für’s Lernen?
  • Inwieweit ist Ihre Motivation zum Lernen wichtig?
  • Warum können Sie als durchschnittlich begabter Mensch überdurchschnittliche Lern- / Gedächtnisleistungen erzielen?
  • Welche Bedeutung hat Ihr Vorwissen?
  • Auf welche Art des Vorwissen kommt es an?

Kapitel 3:

Verstehendes Lernen ist nicht alles

  • Warum sind manche Lerninhalte objektiv nicht verstehbar?
  • Wann ist verstehendes Lernen zu aufwändig?
  • Wann sind logisch verstehbare Lerninhalte für Sie persönlich nicht verstehbar?
  • Wann ist verstehendes Lernen für Sie nicht gut genug?
  • Was heißt eigentlich „Pauken“ / „auswendig lernen“?

Kapitel 4:

Verstehendes Lernen ergänzen, Pauken ersetzen

  • Warum kommen Sie mit Umweg-Denken schneller zum Gedächtniserfolg?
  • In welchen Situationen denken Sie sowieso in Umwegen?
  • Mit welchen anderen Kulturtechniken können Sie das ‚kreativ verknüpfende Denken‘ vergleichen?

Kapitel 5:

Informationspaare sind die Basis des Lern-Denkens

  • Wie können Sie sich rechtzeitig daran erinnern, etwas Bestimmtes zu tun?
  • Wie verknoten Sie Ihr virtuelles Taschentuch?
  • Warum sind Sie in den Keller gegangen?
  • Wie prägen Sie sich Informationspaare ein?
  • Warum erscheint Ihnen die Stadt-Museum-Aufgabe zunächst als schwer?
  • Wie können Sie die Stadt-Museum-Aufgabe spielerisch lösen?
  • Was machen Sie, wenn Ihnen konkrete Vorstellungen fehlen?
  • Wofür können Sie die Methode der kreativen Verknüpfungspaare sonst noch nutzen?

Kapitel 6:

Geschichten fürs Leben

  • Was hat es mit der Bedürfnispyramide auf sich?
  • Warum soll dieser Lerninhalt schwer sein?
  • Was fällt Ihnen künftig zur Bedürfnispyramide als Erstes ein?
  • Was hat das ‚Modell der vollständigen Handlung‘ mit dem Kauf eines Fertighauses zu tun?
  • Wie gefallen Ihrem Gedächtnis solche Fantasiegeschichten?
  • Was ist das Prinzip der Geschichten-Methode?
  • Wie bilden zwölf Tiere in Ihrem Gedächtnis einen Kreis?
  • Wie können Sie Info-Ketten sonst noch zusammenhalten?
  • Warum finden Kinder das Alphabet künftig tierisch lustig?
  • Wie nutzen Sie als Führungskraft Ihr kreatives Lern-Denken?
  • Was hat Ihre Tante in Amerika mit Gedächtnis-Training zu tun?

Kapitel 7:

‚Klingklangs‘ bebildern

  • Wieso scheinen nur wenige Vokabeln leicht lernbar zu sein?
  • Wie machen Sie sich schwere Vokabeln leichter?
  • Haben Sie Ihre Muttersprache etwa so gelernt: „gehen, ging, gegangen“?
  • Was ist wirkungsvoller als das Lernen einzelner Vokabeln?
  • Wie erinnern Sie sich leicht an die europäischen Hauptstädte?
  • Warum erscheinen manche Fremdwörter tückischer als türkische Vokabeln?
  • Was können Sie aus komplizierten Fremdwörtern machen?
  • Wie gehen Sie mit schwierigen Fach-Informationen spielerischer um?

Kapitel 8:

Die neue Gedächtnisbewegung

  • Welche Lernbewegungen bewegen Ihr Gedächtnis?
  • Wie übersetzen Sie Vokabeln in ‚Gebärdensprache mit Ton‘?
  • Warum fördern Bewegungen die ‚Verdauung‘ von Vokabeln?
  • Wie können Sie ‚Gruppe‘ pantomimisch leichter lernen?
  • Wie können Sie jemandem die ‚berufliche Fortbildung‘ bewegend beibringen?
  • Können Sie das Wissen über Muskelbewegungen mit Muskelbewegungen verknüpfen?

Kapitel 9:

Orte Ihrer Erinnerungen

  • Welche Rolle spielen Orte in Ihrem Gedächtnis?
  • Warum funktioniert die Methode der Orte?
  • Wie nutzen Sie die Methode der Orte beim Einstellungsinterview?
  • Welche Orte wollen Sie nutzen?
  • Wie machen Sie abstrakte Stichpunkte anschaulich?
  • Welche Ordnungssysteme wählen Sie für die Methode der Orte?
  • Weshalb ist Ihr Frühstückstisch als Ordnungssystem wahrscheinlich ungeeignet?

Kapitel 10:

Rangplätze Ihrer Erinnerungen

  • Welche Plätze haben Ihre Verkäufer im Vertriebswettbewerb erreicht?
  • Haben Sie schon eine Vorstellung zu 1, 2, 3?
  • Welche Bilder können Sie aus der Form von Zahlen ableiten?
  • Welche Bilder können Sie aus dem Klang von Zahlen ableiten?
  • Welche Bilder können Sie aus der Bedeutung von Zahlen ableiten?
  • Wofür nutzt Ihnen die Rangpositions-Methode sonst noch?
  • Wie verblüffen Sie Ihre Gesprächspartner, denen Sie etwas zu präsentieren haben?

Kapitel 11:

Zahlen haben etwas mit Zahlen zu tun

  • Warum können Sie sich Zahlen mit Hilfe von Zahlen merken?
  • Wie groß ist Ihr Vorrat an bekannten Zahlen?
  • Welche Bedeutungen haben Zahlen für Sie bereits?
  • Auf welche andere natürliche Weise können Sie sich Zahlen einprägen?

Kapitel 12:

Geniale Zahlengedächtnis-Methode aus Indien

  • Was hat Ihr Schachbrett mit einer 20-stelligen Zahl zu tun?
  • Wie prägen Sie sich Zahlen aller Art nahezu mühelos ein?
  • Wie funktioniert die Ziffern-Buchstaben-Methode ?
  • Wie erklären Sie sich, welche Ziffer durch welchen Buchstaben ersetzt wird?
  • Womit machen Sie den Buchstaben-Salat erinnerbar?
  • Wie lauten die Kennwörter der Ziffern-Buchstaben-Methode?
  • Wozu können Sie die Ziffern-Buchstaben-Methode nutzen?
  • Welchen Vorteil bietet Ihnen die ‚de Luxe-Variante‘?
  • Wie finden Sie leichter Kennwörter zur ‚de Luxe-Variante‘?

Kapitel 13:

Kreative Werkzeuge für spezielle Lerninhalte

  • Warum können Sie sich nur bestimmte Geburtstage merken?
  • Woraus basteln Sie sich ein kreatives Werkzeug zum Einprägen von Kalenderdaten?
  • Durch welche Bilder wollen Sie für die Wochentage merken?
  • Warum können Sie sich nicht an die Reihenfolge von Spielkarten erinnern?
  • Welche Bildkombinationen wollen Sie für Spielkarten nutzen?
  • Wie erinnern Sie sich an die Farbmarkierungen für Rohre?
  • Was sagen Ihnen die ersten drei Farbringe von elektronischen Widerständen?
  • Welche Symbolkombinationen können Sie für die Farbbestimmung von Widerstandswerten nutzen?
  • Warum beherrschen Sie noch nicht das Morse-Alphabet?
  • Wie machen Sie sich Morsezeichen vorstellbar?

Kapitel 14:

Lernende und Lehr-Profis

  • Was halten Fachleute vom kreativen Lern-Denken?
  • Wie können Lehrer, Ausbilder, Professoren das Lernen erleichtern?
  • Wie wird sich die Lernlandschaft verändern?

Kapitel 15:

Empfehlungen zum Schluss

  • Welche Informationen sind aus Ihrem Gedächtnis dauerhaft abrufbereit?
  • Wie prägen Sie sich die Hauptgedanken dieses Buches ein?
  • Welcher Zusatzservice steht Ihnen zur Verfügung?

* * *

Nachdem ich das Buch-Manuskript fertig hatte, hatte ich einige meiner früheren Trainings-TeilnehmerInnen um ein kurzes Statement zu den Methoden des kreativ bildhaft-verknüpfenden Denkens (‚Lern-Denkens‘ / Gedächtnistraining) gebeten – mit der Absicht, dass einige dieser Statements auf der Buchrückseite abgedruckt werden.

 

Hier lesen Sie zahlreiche Feedbacks:

 

Durch das assoziativ-bildhaft-verknüpfende Lernen wird das ehemalige langweilige Pauken zu einem ‚Abenteuer im Kopf‘.

Eva Kirchmayr, mehrfache Mutter, Sonderpädagogin, Linz / Österreich

 

Es ist faszinierend, wie einfach sich Informationen lernen lassen, die bislang selbst beim hartnäckigen Auswendiglernen einfach nicht hängen bleiben wollten. Und einen riesigen Spaß macht es noch dazu …

Carsten Henckell, Patentanwalt, Ellwangen

 

Die persönliche Erfahrung, dass scheinbar schwierigste Texte mit den kreativen Methoden schnell, einfach und prägnant verankert werden können, war für mich sehr beeindruckend. Und dies nicht nur im Rahmen meiner  Lehrtätigkeit an der Hotelfachschule, sondern auch am Beispiel meiner Tochter Viktoria.

Reinhard Steger, Küchenmeister & Diplomierter Diätkoch; Lehrkraft an der Hotelfachschule Kaiserhof in Meran und der Hotelfachschule in Bruneck/Südtirol

 

Es ist verblüffend, zu welchen Leistungen das eigene Gedächtnis fähig ist. Die Methoden hierzu sind erstaunlich einfach zu erlernen, und das Einprägen macht dann auch noch Spaß!

Sabine Siebert, Vorstandssekretärin, Quedlinburg

 

Ich habe sehr schnell festgestellt, dass statt stupidem Pauken die Methoden des kreativen Denkens nicht nur Spaß machen, sondern auch viel schneller zum Ziel führen.

Alexander Gehring (Schüler), Skihotelfachschule Bad Hofgastein, Kadermitglied des bayerischen Skiverbandes

 

Durch die Lernmethode des kreativ bildhaft-verknüpfende Denken bleiben Lerninhalte reproduzierbar im Gedächtnis. Einzelne so eingeprägte Elemente des jeweiligen Sachgebietes bieten darüber hinaus ein verlässliches Raster, das dann mit deutlich geringerer Anstrengung detailliert aufgefüllt werden kann.

Dr. Christian Stübner, Arzt a. D., 72 Jahre alt, München

 

Die Methode des kreativ bildhaft-verknüpfenden Denkens hilft uns, unsere Lerntechniken zu vervollständigen. Das macht sich durch Reduzierung des Lernaufwandes und Erweiterung von leicht abrufbarem Wissen bemerkbar.

Clemens und Stephi Heindl, Schüler, Salzburg

 

Pädagogisch wertvolle Methoden, um schnell und effektiv Informationen im Langzeitgedächtnis zu speichern.

Birgitt Sauber, Trainerin für Legastheniker, Namibia

 

Das kreativ bildhaft-verknüpfende Denken, ob in der Firma, an der Schule, Uni oder auch für die Generation 50 plus angewandt, egal – es funktioniert immer – so wie ein Tourbo-Charger, der einem Motor zur besseren Verbrennung dient. Sogar als eine vorbeugende Maßnahme gegen Alzheimer hilft es. Auch nach Ausbruch dieser Krankheit kann die Methode zur Lebensverbesserung gegen die fortschreitende Demenz eingesetzt werden.

Günther Czech Exportleiter, Ulm, Hobby: Gedächtnistrainer BVGT

 

Auf amazon können Sie sich einige wenige Text-Seiten ansehen (‚Blick ins Buch‘)

blick-ins-buch

Einfach genial – Ob als Schüler oder Führungskraft, ob für private oder geschäftliche Zwecke: Für alle, die sich mit weniger Aufwand mehr merken möchten, ist diese Lektüre zu empfehlen.

In dem praxisorientierten Ratgeber erfährt man nicht nur, für welche konkreten Situationen und Lerninhalte welche Gedächtnistechniken besonders geeignet sind – es wird zudem kurz und allgemein verständlich erläutert, wieso diese Spielarten des „kreativen Lern-Denkens“ funktionieren.

Vor allem aber wird der Leser immer wieder zu Übungen und zur Entwicklung eigener Variationen angehalten. Eine klare Struktur mit Leitfragen und regelmäßigen Kurzzusammenfassungen und die prägnante, anschauliche Schreibweise machen das Lesen zum reinsten Vergnügen!

Wer lieber zuhört als liest, findet in der Begleit-CD eine gleichermaßen gelungene Zusammenfassung der Buchinhalte.

Dr. Birgit Lutzer, www.lutzertrain.de

Anmerkung: Die von Frau Lutzer erwähnte Audio-CD basiert (weitgehend) auf dem Buch

 

Pragmatischer Ratgeber – Wer sich mit dem Thema beschäftigt, wie man seine eigene Gedächtnisleistung verbessern kann, ist bei diesem Buch genau richtig. – Keine schwere Theorie, sondern prägnant und praxisnah geschrieben. Die Kapitel sind kurzgefasst und somit prima tageweise zu „bearbeiten“.

Johannes Buhr

 

Hier stimmt das Versprechen: Soft Skills kompakt – Reinhold Vogt ist als Lern- und Gedächtnistrainer schon lange im Geschäft und sehr erfahren. Das spürt man auch bei seiner längst überfälligen ersten Buchpublikation „Gedächtnistraining in Frage & Antwort“.

Das Buch führt in die Klassiker des Gedächtnistraining ein: Lerngeschichten, Loci-Technik, Zahlen merken, Vokabeln lernen.

Wer sich in diesem Bereich auskennt, den werden die Inhalte nicht sehr  überraschen. Doch ich gebe diesem Buch dennoch aus Überzeugung fünf Sterne. Warum? Ganz einfach: Vogt versammelt viele unterschiedliche Ansätze und erklärt diese so einfach und gut verständlich, dass das eine oder andere Aha-Erlebnis auch den gut Informierten zufällt.

Gerade im Bereich „Zahlen merken“ gibt es auch einige mir neue Ansätze, die allesamt gut funktionieren und sehr praktikabel sind.

Auch was die Auswahl der Beispiele angeht, bringt Vogt auch einmal Dinge, die nicht schon in zehn anderen Büchern durchgespielt wurden. Ganz nebenbei merkt man sich bei der Lektüre die Maslow-Pyramide (Danke, konnte ich mir nie behalten.) oder auch einmal das Prinzip der ‚vollständigen Handlung‘ aus der Ausbildereignungs-Prüfung.

Alles in allem ist das Buch mit Blick auf die Kürze des Textes und die Fülle der Informationen absolut lesenswert. Vogt hat sehr interessante Techniken zusammen getragen. Das Buch empfehle ich Einsteigern wie auch Fortgeschrittenen.

René Borbonus

Spezialist für Rhetorik, Kreativität und Sprache, communico-online.de

 

Für alle Lernenden und Lehrenden – Ein schönes kleines Buch für alle die lernen wollen und Lernen vermitteln wollen. Kreativ, abwechslungsreich und fachlich fundiert. Das Buch ist gut aufgebaut, leicht zu lesen und voller guter Beispiele. Sehr zu empfehlen.

Bernd Osterhammel, www.berndosterhammel.de

 

kreativ die Arbeitsweise des Gehirns nutzen – Manchmal ist Auswendiglernen einfach notwendig, reicht das sogenannte verstehende Lernen nicht aus. Aber niemand hat gesagt, dass das mühsam, stupide und ohne Verstand sein muss. So könnte man vielleicht den Kern von Reinhold Vogts „Gedächtnistraining in Frage & Antwort“ zusammenfassen.

Im Gegenteil. Wer die Arbeitsweise des Gehirns zu nutzen versteht und diese kreativ auf die eigene Situation überträgt, hat es beim Lernen und Merken erheblich leichter.

Darin will das nur etwa 70 Seiten starke, hochkonzentrierte, aber leicht zu lesende Buch zur Seite stehen. Mit Methoden, Beispielen, Übungen und Lösungsvorschlägen. Aber auch mit vielen Hintergrundinformationen, die nicht nur zeigen, was man machen muss, sondern auch erklären, wie und warum es funktioniert.

Schön auch die Frage- / Antwortmethode, mit der der Autor neugierig macht, (Bezugs-) Anker setzt und – natürlich – die Arbeitsweise des Gehirns nutzt. Können wir doch kaum an einer Frage vorbeigehen, ohne nicht auch die Antwort wissen zu wollen – und damit besser zu lernen. *schmunzel*

Kompaktes Know-how für alle, die lernen wollen oder müssen – und für alle, die ihnen dabei helfen wollen. Ab in die (lebenslange) Lerntasche damit. ;-)

Heike Thormann, www.kreativesdenken.com

 

Kompetenter praxisnaher Ratgeber

Das Buch von R. Vogt „Gedächtnistraining in Frage & Antwort – Weshalb Lern-Denken besser ist als Pauken“ vermittelt leicht verständlich, wie unser Gehirn am besten Informationen aufnimmt, behält und wieder gibt.

Spannend und unterhaltsam führt der Autor durch die verschiedene Lerntechniken, welche durch kleine Übungen sofort erlebbar werden. Der Autor hat es geschafft, auf nur 76 Seiten, die interessantesten und effektivsten Lernstrategien darzustellen, und das für den Preis. Mein Kompliment!

Norman Ehlert, Dipl.-Psych.
Psychotherapie-Ausbildung, bundesweit, www.norman-ehlert.de

 

Bücher zum Gedächtnistraining füllen Regale, … 

… und ich habe viele davon gelesen. Auch wenn ich bei Neuerscheinungen zu diesem Thema etwas skeptisch bin – das Buch von Reinhold Vogt hat mich überzeugt.

Schon das Vorwort des Buches bringt es auf den Punkt: „Dieses Buch ist für Sie geeignet, sofern Sie mit wenig Zeitaufwand erfahren wollen, wie Sie sich ’schwere‘ Informationen leicht erinnerbar machen. … die Texte sind prägnant und anschaulich formuliert …“

Der Autor hält sein Versprechen. Er beschreibt auf 76 Seiten, welche Möglichkeiten bestehen, um für die verschiedensten Situationen Strategien zu entwickeln, um Wichtiges zu behalten.

Bei diesem Buch steht eindeutig die Praxis im Vordergrund. Eine Übung folgt auf die nächste. Und besonders erfreulich – der Autor verzichtet auf Halb- und Unwahrheiten, wie zum Beispiel die Aussage, dass wir lediglich 10% bis 20% unserer Gehirnkapazität nutzen.

Mit den vorgestellten Übungen wird es Ihnen leicht fallen, selbst komplexe Informationen mühelos in Ihr derzeitiges Wissen einzubinden, und Sie werden dieses Wissen im entscheidenden Moment wieder zur Verfügung haben.

Dieses Buch gehört in das Bücherregal eines jeden Lernenden. Auch wer im Bildungsbereich arbeitet, viel präsentieren muss, Vorträge oder Reden hält, wird von dem Buch in großem Maße profitieren.

Insgesamt ein überzeugendes Buch mit erfolgbringenden Übungen. Für solche Übungen bezahlt man sonst in Workshops und Seminaren eine Menge Geld.

Peter Schipek, www.lernwelt.at

 

Gedächtnis-Training – besonders prägnant

Reinhold Vogt, „Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnis-Trainer“, legt in der Reihe Soft Skills kompakt ein „Gedächtnis-Training in (96) Fragen und Antworten“ vor; zugleich bietet er „22 Lern- bzw. Einprägungs-Experimente“ (Junfermann, Paderborn 2007)

Auf rund 70 Seiten ist eine Fülle wertvoller Tipps zusammengefaßt, die nicht nur dem Lernenden, sondern auch dem Lehrenden nutzen, und damit dem Lernenden gleich zweifach: Ist es doch wichtig, die eigenen Sende-Kanäle, von denen in der Regel meist nur einige – oft unbewußt – präferiert werden, auf die unterschiedlichen Empfang-Kanäle der „Kundschaft“ einzustellen.

In diesem Sinne stellt die Neu-Erscheinung eine hilfreiche Unterlage dar für die Stiftung STUFEN zum Erfolg, in deren STUFE 3 – Erfolg durch Lernen lernen – lebenslang – das Gedächtnis-Training ein unverzichtbares Element ist.

Vogt prägt den sich (fast) selbst erklärenden Begriff des kreativen bzw. kreativ verknüpfenden Lern-Denkens, das er dem sturen Lern-Pauken gegenüberstellt. Damit gibt er zugleich eine anschauliche Begründung, dass Lernen (auch) Spaß machen soll und kann.

Recht anschaulich demonstriert Vogt, dass und inwieweit das Gedächtnis-Training eine wichtige Lern-Methode darstellt. Instrumente helfen den Menschen „seit alters her“, effizienter zu arbeiten – und auch zu lernen.

Anschaulich werden – im Sinne von Verknüpfung der spezifischen Fähigkeiten der rechten und der linken Großhirn-Hemisphäre – „Informationspaare als Basis des Lern-Denkens“ beschrieben, um unser in der Regel besonders stark ausgeprägtes bildhaftes Gedächtnis effizent zu nutzen.

Der Stoff wird in 15 Kapiteln dargestellt, die dem interessierten Leser / Nutzer eine Fülle von Anregungen bieten, das für den individuellen Bedarf – und gemäß den eigenen Lern-Präferenzen – Sinnvolle und Nützliche zu entnehmen.

Auf einer zusätzlichen CD ist der Buch-Inhalt ausschnittsweise für Hörer präsentiert, ergänzt durch ein Kapitel ‚Namens-Gedächtnis‘.

Aber auch hier gilt: (Nur) Übung macht den Meister, oder (mit den Worten von Kästner): Es gibt nichts Gutes, es sei denn man tut es!

Prof. Dr. Hardy Wagner
Kuratoriums-Vorsitzender der Stiftung STUFEN zum Erfolg – www.stufenzumerfolg.de
Ehren-Vorsitzender GABAL, www.gabal.de

 

Grüß Gott, Herr Vogt,

danke, ich hab das Buch und CD erhalten. Obwohl ich schon einmal einen Tag bei Gregor Schaub mitgemacht habe, habe ich erst durch dieses fantastische Buch WIRKLICH begriffen, was damit möglich ist. Ich werde nächste Woche gleich mit meinen Enkeln das ‚A-B-C‘ lernen. Es funktioniert wirklich super.

Gestern hab ich in 5 Minuten die „Museen und Städte“ gelernt, eben hat mich mein Mann „geprüft“, durcheinander und auch mal nach Stadt, mal nach Museum: kein einziger Fehler!

Ich bin ganz heiß darauf, meine beruflichen „schwierigen“ Wörter mal zu zerlegen. – Ich weiß auch noch das ‚Tetrahydragestrinon‘. Mit den Zahlen muss ich mich noch genauer befassen …

Velen Dank und herzliche Grüße

Edeltraud Haischberger, www.haischberger.at

 

In seinem neuen Buch „Gedächtnistraining in Frage & Antwort“  legt  Reinhold Vogt, „Deutschlands innovativer Lerntechnik- / Gedächtnistrainer“ sein fundiertes Wissen komprimiert und in Fragen und Antworten vor; zugleich bietet er „22 Lern- bzw. Einprägungs-Experimente“.

Seine wertvollen Tipps und Techniken rund um das Gedächtnis helfen nicht nur Lernenden, sondern können durchaus für Trainer und Lehrenden eine große Hilfe sein.

Für mich als Dozent für asiatische Bewegungslehre ist es durchaus wichtig, den Teilnehmern sehr viele anschauliche, visuelle und imaginäre Übungen zu erläutern, so dass das Buch für mich zum richtigen Zeitpunkt erschienen ist.

Das Buch ist in 15 Kapitel gut gegliedert und bedarfsgerecht aufbereitet. Ich kann das Buch von Reinhold Vogt wärmstens empfehlen.

Awai Cheung, Dozent für asiatische Bewegungslehre
www.AwaiCheung.de

 

In seinem Buch geht Reinhold Vogt einen anderen Weg als Autoren zum gleichen oder ähnlichen Thema und zäumt das Pferd von hinten auf:

Die einzelnen Kapitel sind – wie der Titel schon nahelegt – in Fragen unterteilt und erlauben somit einen schnelleren Zugang, da der Autor sich tatsächlich auf die wichtigen Fragen beschränkt hat und der Leser somit nicht unnötig mit nebensächlichen Informationen belastet wird.

Interessiert einen die Antwort auf eine Frage nicht, wird sie einfach übersprungen. Dennoch macht es natürlich Sinn, alle Fragen und Antworten einmal durchzulesen, da sie immer wieder erstaunliche Techniken und Tricks zeigen, wie man seine Gedächtnisleistung verbessern kann.

David Gerlach, www.learnable.net

Auf amazon können Sie sich einige wenige Text-Seiten ansehen (‚Blick ins Buch‘)

blick-ins-buch

Lerntechnik- / Gedächtnistrainings speziell für Bildungs-Profis ->

Reinhold Vogt, Lerntechnik- / Gedächtnistrainer ->

Kurz-Beiträge auf Facebook abonnieren? ->

memoPower-Shop zu Lernen, Lehren & Gedächtnistraining ->