Lerntheorien

Gedächtnistraining – praktisches Beispiel

vorab: ‚klassische Konditionierung‘ –
eine wahre Geschichte als Beispiel

Innerhalb meiner Seminare zur Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung behandeln wir die Lerntheorien. Eine der fünf typischen Lerntheorien ist die ‚klassische Konditionierung‘.

Manche TeilnehmerInnen kennen das bekannteste Beispiel für die klassische Konditionierung: den Versuch mit dem Pawlow’schen Hund. Aber es fällt den TeilnehmerInnen meist schwer, passende Beispiele aus der Alltagspraxis zu nennen bzw. passende Beispiele zu konstruieren.

Manchmal erzähle ich den TeilnehmerInnen die wahre Geschichte eines jungen Mannes, der sich ’normal‘ verhielt, weil er nicht entsprechend konditioniert war:

In einem Unternehmen mit mehr als 1.000 Beschäftigen gab es eine Abteilung, in der ein junger Mann erst wenige Wochen zuvor seine Ausbildung begonnen hatte.

Während der Mittagszeit befanden sich einige der Mitarbeiter noch in einer Sitzung, die anderen saßen in der Kantine. Der Auszubildende ‚hielt die Stellung‘.

Die Tür ging auf, ein gut gekleideter Herr trat ein und wollte mit dem Abteilungsleiter sprechen. Der Auszubildende antwortete, dass der Abteilungsleiter sich noch in einer Besprechung befinde und fragte den Besucher dann, ob er etwas ausrichten soll. Der Besucher nannte seinen Namen und bat darum, dass ihn der Abteilungsleiter nach seiner Rückkehr anrufen soll. Der Auszubildende notierte den Namen des Besuchers und dessen (hausinterne) Telefonnummer und verabschiedete den Besucher normal freundlich.

Als der Abteilungsleiter zurückkam, informierte der Auszubildende ihn, dass er bitte Herrn XY unter der Telefonnummer 124 anrufen soll. Der Abteilungsleiter wurde bei dieser Nachricht sichtlich nervös: Bei dem Besucher hatte es sich um den Generalbevollmächtigten, quasi den obersten Boss im Unternehmen, gehandelt …

Die Nervosität des Abteilungsleiters war das Ergebnis einer klassischen Konditionierung.

Der Auszubildende hatte den Besucher nicht gekannt und sich deshalb verhalten wie bei jedem anderen Besucher zuvor. Sein Verhalten war (noch) nicht auf das Zusammentreffen mit dem Big Boss konditioniert.

 

‚kreatives Lern-Denken‘ – Technik des Gedächtnistrainings

Fantasie-Geschichte zum leichteren Einprägen der fünf Lerntheorien

Eine der mehreren Methoden des ‚kreativen Lern-Denkens‘ (‚Hinein‘) ist das Entwickeln von Fantasie-Geschichten.

Hier lernen Sie das Muster einer Fantasie-Geschichte am Beispiel der fünf Lerntheorien kennen. – Für Teilnehmer an der so genannten Ausbildereignungsprüfung (nach AEVO) hat dieses Beispiel einen zusätzlichen Nutzen: Es liefert eine Anregung, wie man sich einen Teil-Inhalt einprägen kann, der in der AEVO-Prüfung drankommen kann.

478-Raster

Hier laden Sie die komplette Darstellung (drei Seiten, PDF) herunter:

 

memoPower-Shop zu ‚Lernen, Lehren & Gedächtnistraining‘ –>

weitere Gratis-Leistungen – >

Kurz-Beiträge auf Facebook abonnieren? ->

Reinhold Vogt, Lerntechnik- / Gedächtnistrainer –>

 Gedächtnistraining – verschiedenen Varianten –>